g.BA.PT.205.20HS (Innere Medizin 1) 
Modul: Innere Medizin 1
Diese Information wurde generiert am: 02.10.2022
Nr.
g.BA.PT.205.20HS
Bezeichnung
Innere Medizin 1
Leitung
Barbara Regula Lüscher
Credits
3

Beschreibung

Version: 2.0 gültig ab 01.02.2021







 
Studiengang Physiotherapie
Modulgruppe Innere Medizin
Modultyp Pflichtmodul
Semester 2
Spezielles  
Unterrichtssprache Deutsch
Gesamtarbeitszeit (h) 90
Kontaktstudium 44
Begleitetes Selbststudium 12
Autonomes Selbststudium 34
Voraussetzung -
Schwerpunkte in den Berufsrollen Als Schwerpunkt werden in diesem Modul die Berufsrollen Experte/in und Kommunikator/in ausgebildet.
Mit kleinerem Fokus werden zusätzlich die Berufsrollen Teamworker/in und Lernende/r und Lehrende/r adressiert.
Zu erwerbende Kompetenzen Die Studierenden untersuchen, analysieren, behandeln und evaluieren mit adaptiver Unterstützung hypothesengesteuert Patienten und Patientinnen anhand von Symptomen und klinische Zeichen mit Lungen- und Herzkreislaufpathologien.
Ziele Assessment/CR
Die Studierenden
  • führen ein hypothesengesteuerte Untersuchung unter Berücksichtigung der aktuellen Patientensituation durch, dokumentieren und beurteilen dieses.
    Sie wenden darin systemspezifische Screening-Questions an. Sie führen die physischen Untersuchungen korrekt durch. Sie lernen den Umgang mit dem Stethoskop für die Lungenauskultation. Sie kennen angepasste Leistungstest und können diese interpretieren. Sie beziehen externe Diagnostik/Befunden wie Thorax-Röntgenbild und CT, Lungenfunktion, Labor inkl. Blutgasanalyse und Sauerstoffsättigung in die Beurteilung der pulmonalen und kardialen Situation eines Patienten/einer Patientin ein.
  • nennen mögliche Ursachen für die Entstehung eines Symptomes sowie beitragende Faktoren, erkennen mögliche Zusammenhänge und formulieren eine befund- und hypothesengestützte Beurteilung und Behandlungskonzeption.
  • können den Unterschied zwischen restriktiven und obstruktiven Lungenerkrankungen benennen, erkennen diese durch Assessmenttools und können sie definierten Diagnosen zuordnen.
  • können mögliche Symptome und klinische Zeichen der häufigsten Herz- und Gefässpathologien aufzählen und die möglichen Ursachen nennen.
  • können spezifische Assessmenttools an Patienten/Patientinnen mit Herzpathologien anwenden und interpretieren.
  • können in der Basis zwischen unterschiedlichen Symptombereichen differenzieren und Redflags nennen, diese identifizieren und den physiotherapeutischen Handlungsbedarf ableiten.
 
Interventionen
Die Studierenden
  • formulieren die Ziele der Lagerung/ASTE in Bezug auf die Pathologie des Patienten. Sie lagern fachtechnisch korrekt.
  • führen zur Verbesserung der Ventilation und Distribution atemtherapeutische Techniken in unterschiedlichen Ausgangsstellungen korrekt durch.
  • führen problemspezifisch und korrekt sekretmobilisierende Behandlungen durch.
  • beeinflussen Atemtechniken an anderen Personen aktiv und unterstützen die Ökonomisierung der individuellen Atemarbeit.
  • setzen verschiedenen Atemgeräte korrekt ein und können ihren Gebrauch patientengerecht instruieren und ihre Indikation und Wirkprinzipien erklären.
  • können die wichtigsten Medikamente bei Lungen- und Herzerkrankungen benennen, wissen wie diese angewendet werden und sind in der Lage, Inhalationsgeräte korrekt zu instruieren.
  • kennen die physiotherapeutischen Ziele, Massnahmen und Kontraindikationen in der Behandlung von Patienten/Patientinnen nach thoraxchirurgischen und viszeralen Eingriffen, insbesondere bei Sternotomie, und behandeln diese effektiv.
  • führen Interventionen zur Behandlung von cardio-vaskulärer Krankheiten und/oder arteriellen Durchblutungsstörungen problemspezifisch und korrekt durch.
  • können die trainingstherapeutischen Massnahmen an die Belastbarkeit und Krankheitsstadium der Betroffenen anpassen
  • Können anhand von Symptomen und klinischen Zeichen drohende Exacerbationen erkennen und Massnahmen einleiten.
  • können Patienten/Patientinnen mit arterieller Verschlusskrankheit oder venöser Insuffizienz im Umgang mit ihrer Krankheit effektiv beraten und physiotherapeutische Interventionen korrekt durchführen.
  • Kennen Prophylaxemassnahmen für Gefässerkrankungen und können diese adressatengerecht formulieren.
Lerninhalte Angewandte Grundlagen
  • Anatomie in vivo der Lunge/Brustkorb/Brustwirbelsäule/Zwerchfell/ Trachea/ /Herz/Carotis/V. Cava/Aorta
  • Normale/anormale Atmungsmechanik
  • Klinische Phänomene bei Lungenerkrankungen, Obstruktion und Restriktion: Husten und Auswurf, Hypoxämie und Dyspnoe, Leistungsminderung und Thorax-Schmerz, weitere klinische Symptome und Zeichen
  • Klinische Phänomene bei Gefässerkrankungen: Reduzierte Leistungsfähigkeit, ischämischer Schmerz, Claudicatio intermittens, trophische Störungen, Varizen, Hyper-/Hypotonie, Stress
  • Clinical Reasoning
  • ICF
  • Herz- & Gefässchirurgie
  • spezifische Medikamente: Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten von Herz- und Lungenmedikamenten, Inhalation
Assessment
  • Anamnese
  • Physische Untersuchung
  • Beurteilung
  • Behandlungskonzeption
Physiotherapeutische Intervention
  • optimale, individuelle Lagerungen/Entlastungsstellungen
  • Sekretmobilisation
  • Ventilations- und distributionsverbessernde Massnahmen
  • Ökonomisierung der Atemarbeit
  • Hustentechniken/Hustenhilfe
  • Anwenden von Atemhilfsgeräten
  • Anwenden von einfachen Beatmungsgeräten
  • Inhalation
  • Cardio-pulmonales Rehabilitation
  • Behandlungsmassnahmen bei PAVK
  • aktive Massnahmen und Patient Education bei venöser Insuffizienz
Leistungsnachweis mündliche Prüfung
Bewertung Note
Nachprüfung / Nachbesserung Nachprüfung
Kurs: Innere Medizin 1
Nr.
g.BA.PT.205.20HS.V
Bezeichnung
Innere Medizin 1

Hinweis

  • Für das Stichdatum 01.02.2021 ist kein Modulbeschreibungstext im System verfügbar.