s.MA.SA.KAS.19HS (Konzeptentwicklung und Agenda-Setting) 
Modul: Konzeptentwicklung und Agenda-Setting
Diese Information wurde generiert am: 18.01.2021
Nr.
s.MA.SA.KAS.19HS
Bezeichnung
Konzeptentwicklung und Agenda-Setting

Hinweis

  • Für das Stichdatum 18.01.2021 ist kein Modulbeschreibungstext im System verfügbar.
Kurs: Konzeptentwicklung und Agenda-Setting
Nr.
s.MA.SA.KAS.19HS.V
Bezeichnung
Konzeptentwicklung und Agenda-Setting
Veranstalter
SM Master Social Work
Unterrichtssprache
Deutsch
Status
Aktiv

Beschreibung

Version: 1.0 gültig ab 01.02.2020
Modultitel / Abkürzung Konzeptentwicklung und Agenda-Setting / KAS
Art des Modules Profilbildungsmodul, Pflichtmodul
ECTS 3 ECTS-Credits (Workload: 90 Stunden)
Workload Kontaktstudium: 24 Stunden
Selbststudium: 66 Stunden
Inhalt Die Studierenden lernen fachliche Konzepte und Lösungen für gesellschaftliche und sozialpolitische Herausforderungen zu entwickeln. Sie eignen sich Methoden und Instrumente an, um diese zielgruppengerecht zu kommunizieren – und somit aktuelle Themen, Trends und Diskurse der Sozialen Arbeit mitzuprägen. Über traditionelle Ansätze hinaus erhalten sie Einblicke in Vorgehensweisen aus dem Design und der Produktentwicklung. Die Studierenden entwickeln einen «Prototyp» für die Kommunikation zuhanden von Klient/innen, Politik, Verwaltung, Geldgeber/-innen und Medien. Dabei werden nützliche Erfahrungen und praktische Tools für das Schreiben, Visualisieren und Darstellen vermittelt, um bei Fundraising-, Lobbying- und Networking-Aktivitäten zu überzeugen und gute Ideen umsetzen zu können.
Erforderliche Vorkenntnisse Darf zu jedem Zeitpunkt im Studium belegt werden
Verantwortliche Ansprechpersonen Konstantin Kehl (MV), konstantin.kehl@zhaw.ch
Hannah Lea Dykast, hannahlea.dykast@zhaw.ch
Kompetenzen Dialogische Praxis- und Wissensentwicklung:
  • Konzepte und Lösungsansätze zu aktuellen fachlichen, sozialpolitischen und gesellschaftlichen Themen, Frage- und Problemstellungen der Sozialen Arbeit erarbeiten und systematisch im professionellen Handeln umsetzen
  • Aktuelle Themen mitprägen und zukunftsgewandte Diskurse initiieren (Positionierung/Agendasetting)
  • Wissen und Erkenntnisse nutzbringend in Lehre, Berufspraxis, Scientific Community, politische Systeme und Gesellschaft transferieren
Kooperations- und Vernetzungskompetenz:
  • sich inter- und transdisziplinär vernetzen und bei der Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteur/-innen auf Mehrperspektivität fokussieren
Leistungsnachweis Art des Leistungsnachweises:
  • Kombination eines schriftlichen Projektkonzepts und einer Abschlusspräsentation durch Arbeitsgruppen während der letzten Sitzung (KW 13)
Bewertung des Leistungsnachweises:
Prädikat («bestanden» / «nicht bestanden»)
Literatur Brown, T. (2009). Change by Design: How Design Thinking Transforms Organizations and Inspires Innovation. New York: HarperBusiness.

Ehn, P., Nilsson, E. M. & Topgaard, R. (2014). Making Futures: Marginal Notes on Innovation, Design, and Democracy. Cambridge (MA): MIT Press.

Eurich, J., Glatz-Schmallegger, M. & Parpan-Blaser, A. (2018). Gestaltung von Innovationen in Organisationen des Sozialwesens. Wiesbaden: Springer VS.

Weible, C. M. & Sabatier, P. A. (2017). Theories of the Policy Process, (4th Ed.). New York: Routledge.

Hinweis