t.BA.WV.DSV2.19HS (Digitale Signalverarbeitung 2) 
Modul: Digitale Signalverarbeitung 2
Diese Information wurde generiert am: 24.04.2024
Nr.
t.BA.WV.DSV2.19HS
Bezeichnung
Digitale Signalverarbeitung 2
Veranstalter
T ISC
Credits
4

Beschreibung

Version: 4.0 gültig ab 01.02.2024
 

Kurzbeschrieb

Die Digitale Signalverarbeitung (DSV) spielt eine zentrale Rolle in vielen Anwendungen der Wireless Communication, Regelungstechnik, Sensorik, Messtechnik, Medizintechnik, Sprach- und Audio-Signalverarbeitung, ...). In diesem Modul lernen Sie klassische Schätzverfahren, lernende Systeme und die Klassifikation mit Deep Neural Networks kennen.

Modulverantwortung

Rupf Marcel (rumc)

Lernziele (Kompetenzen)

Ziel Kompetenzen Taxonomiestufen
Kennenlernen von "advanced" DSV-Algorithmen und ihren Anwendungen F, M 3-5
Vertiefung der Kenntnisse der Implementation von DSV-Algorithmen F, M 3-5
Kennenlernen der stochastischen DSV und Deep Neural Networks F, M 3-5
     

Modulinhalte

- Beschreibung von Zufallssignalen / "random signals"
(Alle interessanten Signale sind zufällig! Beschreibung im Zeit- und Frequenzbereich. Anwendungen: Suche von Ähnlichkeiten / Features, Messung der Raum-Impuls-Antwort mit Pseudo-Noise-Signalen ...)

- Adaptive LMS-Filter
(zeitvariante Filter, die sich mit einem rekursivem Algorithmus selbst an "unbekannte" Anforderungen anpassen und Veränderungen folgen können, Minimum Mean Squared Error- bzw. Wiener-Filter, LMS-Algorithmus)

- Least-Squares Schätzfilter
(Methode der kleinsten Quadrate, Orthogonalitätsprinzip, lineare Regression,
LS-FIR-Filter, Rekursiv Least-Squares, Anwendungen 
wie Prädiktion, Echo-Unterdrückung, Active Noise Cancelling, System-Identifikation, ...)

- Kalman-Filterung
(Zustandsgleichungen, System-Modell, Kalman Filter Gleichungen, einfache kinematische Tracking-Beispiele, Datenfusion z.B. von Inertial Measurement Unit bzw. IMU)


- Machine Learning Grundbegriffe
(Training- und Testdaten, Overfitting, Kostenfunktion, Regression und Klassifikation, Entscheidungsregionen)

- Deep Learning
(Künstliches Neuron, Deep Neural Networks, Backpropagation, Convolutional Neural Networks, Recurrent Neural Networks, Anwendungsbeispiele: Spracherkennung, TinyML, ...)

Lehrmittel/Materialien

Skript, Folien, Uebungen, Praktikas und Testprüfungen

Ergänzende Literatur

A.V. Oppenheim, G.C. Verghese, "Signals, Systems & Inference", Pearson, 2016. 

CH.M. Bishop with H. Bishop, "Deep Learning: Foundations and Concepts", Springer, 2023.

Zulassungs-voraussetzungen 

DSV1 empfohlen

Unterrichtssprache

(X) Deutsch ( ) Englisch

Teil des Internationalen Profils

( ) Ja (X) Nein

Modulausprägung

Typ 3a
  Details siehe unter: T_RL_Richtlinie_Modulauspraegungen_Stundengutschriften

Leistungsnachweise

Bezeichnung Art Form Umfang Bewertung Gewichtung
Leistungsnachweise während Studiensemester Klausur
Labor
schriftlich
Testat
90'
 
Benotung
Benotung
20%
20%
Semesterendprüfung Klausur schriftlich 90' Benotung 60%

Bemerkungen

 

Rechtsgrundlage

Die Modulbeschreibung ist neben Rahmenprüfungsordnung und Studienordnung Teil der Rechtsgrundlage. Sie ist verbindlich. Eine in der ersten Unterrichtswoche des Semesters schriftlich festgehaltene und kommunizierte Modulvereinbarung kann die Modulbeschreibung präzisieren. Die Modulvereinbarung ersetzt nicht die Modulbeschreibung.

Hinweis

Kurs: Digitale Signalverarbeitung 2 - Praktikum
Nr.
t.BA.WV.DSV2.19HS.P
Bezeichnung
Digitale Signalverarbeitung 2 - Praktikum

Hinweis

  • Für das Stichdatum 24.04.2024 ist kein Modulbeschreibungstext im System verfügbar.
Kurs: Digitale Signalverarbeitung 2 - Vorlesung
Nr.
t.BA.WV.DSV2.19HS.V
Bezeichnung
Digitale Signalverarbeitung 2 - Vorlesung

Hinweis

  • Für das Stichdatum 24.04.2024 ist kein Modulbeschreibungstext im System verfügbar.