n.BA.UI.BMR.18HS (Biomasse als Ressource) 
Modul: Biomasse als Ressource
Diese Information wurde generiert am: 29.06.2022
Nr.
n.BA.UI.BMR.18HS
Bezeichnung
Biomasse als Ressource
Leitung
Hans-Joachim Nägele
Credits
6

Beschreibung

Version: 2.0 gültig ab 01.08.2018
Studiengang Umweltingenieurwesen
Zugehörige Kurse / Gewichtung
Kurscode Kursbezeichnung Gewichtung
n.BA.UI.BMR.18HS.V Biomasse als Ressource 100%
     
     
     
     
     
Status Wahlpflichtmodul
*Typus C Core course/module (Kerngebiet eines Studienprogramms)
Geltende Rechtsordnungen RPO vom 29. Januar 2008, Studienordnung des Dept. N vom 15. Dez. 2009, Anhang für den Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
Vorausgesetzte Module Siehe Modulguide
Anschlussmodule keine
Bemerkungen Der Kurs findet im Januar und Februar in KW3 bis KW7 (5 Wochen) jeweils Dienstag, Mittwoch und Donnerstag statt. Einzelne Verschiebungen sind aufgrund externer Verfügbarkeiten möglich.
Telefon Modulverantwortliche +41 (0)58 934 50 41
E-Mail Modulverantwortliche hans-joachim.naegele@zhaw.ch

*Typus:
C Core course/module (Kerngebiet eines Studienprogrammes)
R Related course/module (Unterstützung des Kerngebiets mit Vermittlung von Vor- oder Zusatzkenntnissen)
M Minor course/module (Wahl- oder Ergänzungskurs/-modul)
Kurs: Biomasse als Ressource
Nr.
n.BA.UI.BMR.18HS.V
Bezeichnung
Biomasse als Ressource
Leitung
Hans-Joachim Nägele

Beschreibung

Version: 3.0 gültig ab 01.08.2019
Status Wahlpflichtkurs
*Typus C Core course/module (Kerngebiet eines Studienprogramms)
Geltende Rechtsordnungen RPO vom 29. Januar 2008, Studienordnung des Dept. N vom 15. Dez. 2009, Anhang für den Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
Gesamtarbeitsaufwand  in Lektionen
Semester 6. Semester
Kontaktstudium 45
Begleitetes Selbststudium 45
Autonomes Selbststudium 90
Total Workload 180
Dozierende, Referenten/Innen, Mitarbeitende Hans-Joachim Nägele
weitere interne und externe Fachleute
Zu erreichende Kompetenzen Fachkompetenzen
  • Die Studierenden kennen mikrobiologische und chemische Verfahren zur Produktion biogener Energieträger. Sie analysieren verschiedene Verfahren aufgrund spezifischer Rahmenbedingungen und vergleichen und bewerten technologische Konzepte.
  • Im Speziellen kennen die Teilnehmenden die Verfahren zur Produktion von Biodiesel und pflanzlichen Energieölen, von Biogas und Biomethan, von Bioethanol und von synthetischen flüssigen und gasförmigen Energieträgern auf der Basis von Biomasse und können Varianten dieser Verfahrensketten erläutern.
  • Die Studierenden wenden einfache Dimensionierungsmethoden für Biogasanlagen an.
  • Die Studierenden kennen Vorteile und Nachteile verschiedener Rohstoffe, Produktionsverfahren und Nutzungsmöglichkeiten biogener Energieträger und analysieren Bereitstellungs- und Nutzungsketten dieser Energieträger.
  • Sie kennen Anlagenbeispiele aus der Praxis und können Entwicklungstendenzen aufzeigen.
 Methodenkompetenzen
  • Die Studierenden sind befähigt, Anlagen zur Produktion biogener Energieträger im Hinblick auf ihre Umweltauswirkungen grob zu beurteilen.
  • Die Studierenden können, Fachliteratur und Konferenzberichte im Themenbereich selbstständig beschaffen, auswerten und deren Inhalte in schriftlicher und in mündlicher Form verständlich weiter geben.
  • Die Studierenden können Englisch als primäre wissenschaftliche Fremdsprache verstehen und anwenden.
 Selbst- und Sozialkompetenzen
  • Die Teilnehmenden versetzen sich in fremde Denkweisen und sie verteidigen oder widerlegen entsprechende Standpunkte.
  • Sie sind in der Lage, eigene Wissenslücken zu erkennen und diese zu artikulieren.
  • Die Studierenden sind in der Lage, sich in die Rolle von Fachexpertinnen und von Fachexperten hinein zu denken und entsprechend Stellung zu Verfahren und Konzepten von Bioenergieanlagen zu beziehen.
  • Die Studierenden bilden ein persönliches Netzwerk in die Schweizerische Bioenergieszene aufgrund der Einbindung von Akteuren aus der hochschulexternen Forschung und Praxis.
Lerninhalte
  1. Biogene Energieträger und Biotreibstoffe 1. und 2. Generation im globalen und im lokalen Kontext.
  2. Metabolisches Potenzial von Mikroorganismen zur Produktion von energiereichen Produkten.
  3. Bereitstellungs- und Verfahrensketten zur Produktion von Biogas und Biomethan.
  4. Bereitstellungs- und Verfahrensketten zur Produktion von pflanzlichen Energieölen und Biodiesel
  5. Bereitstellungs- und Verfahrensketten zur Produktion Bioethanol.
  6. Bereitstellungs- und Verfahrensketten zur Produktion von synthetischen Biotreibstoffen.
  7. Inländische, europäische und globale Märkte von Biotreibstoffen
  8. Konkurrenz- und Synergiesituationen der energetischen und der stofflichen Nutzung von Biomassen.
Unterrichtssprache Deutsch, vereinzelte Lektionen Englisch
Präsenzverpflichtung Es wird eine Anwesenheit von 80% des Präsenzunterrichts verlangt. Bei Abweichung behält sich die Modulleitung vor, eine Ersatzleistung oder eine mündliche Prüfung zu verlangen.
Leistungsnachweis Erfahrungsnote (100%) aus mehreren Teilnoten (Fachberichte, Präsentationen)
Bibliographie Kaltschmitt Martin, Hartmann Hans, Hofbauer Hermann. Energie aus Biomasse: Grundlagen, Techniken und Verfahren. (2016). Springer. ISBN 978-3-662-47438-9
Erforderliche Vorkenntnisse siehe Modulguide
Anschlusskurse keine
Bemerkungen Der Kurs findet im Januar und Februar in KW3 bis KW7 (5 Wochen) jeweils Dienstag, Mittwoch und Donnerstag statt. Einzelne Verschiebungen sind aufgrund externer Verfügbarkeiten möglich. Es ist eine mehrtägige Ekursion vorgesehen.
Telefon Modulverantwortliche +41 (0)58 934 50 41
E-Mail Modulverantwortliche hans-joachim.naegele@zhaw.ch

*Typus:
C Core course/module (Kerngebiet eines Studienprogrammes)
R Related course/module (Unterstützung des Kerngebiets mit Vermittlung von Vor- und Zusatzkenntnissen)
M Minor course/module (Wahl- oder Ergänzungskurs/-modul)

Hinweis