s.BA.SA.ES-SPEU-0.19HS (ES Social Policy in a European Comparison) 
Module: ES Social Policy in a European Comparison
This information was generated on: 28 September 2021
No.
s.BA.SA.ES-SPEU-0.19HS
Title
ES Social Policy in a European Comparison
Organised by
SB Bachelor
Credits
2
Language of instruction
Deutsch

Description

Version: 3.0 start 01 August 2020
Fachbereich Departement Soziale Arbeit
Studiengang Bachelor in Sozialer Arbeit
Modulniveau Intermediate
Modultyp Related
Angebot Frühlingssemester
Keywords Sozial-/Wohlfahrtsstaat, Erwerbslosigkeit/Armut, Familienpolitik, Altersvorsorge, sozialpolitische Regimes, nationale vs. europäische Sozialpolitik
Workload (in Stunden)
Kontaktstudium 24                                        
Begleitetes Selbststudium 18
Autonomes Selbststudium 18
Gesamt 60
Verantwortliche Ansprechperson
Telefon / E-Mail
Weitere Dozierende
Prof. Rolf Nef
+41 44 764 17 95/ r.nef@nef-partner.ch
Kompetenzen Fachkompetenz:
F1: Wissen über die Gesellschaft und die gesellschaftlichen Teilsysteme
F4: Wissen über soziale Probleme, sozialen Wandel und soziale Ungleichheit
Lernziele Die Studierenden
  • haben einen Überblick über die begrifflichen und konzeptionellen Grundlagen der Sozialpolitikanalyse sowie über die wichtigsten Theorien zur Erklärung der Genese und Entwicklung des Sozial- /Wohlfahrtsstaates.
  • kennen wesentliche Gemeinsamkeiten/Differenzen in ausgewählten sozialpolitischen Aktivitätsfeldern im europäischen Ländervergleich sowie zentrale Aspekte der Diskussion über sozialpolitische „Regimes“.
  • verstehen vor dem Hintergrund der grossen zwischennationalen Heterogenität die „Schwierigkeiten" zur Formierung einer harmonisierten EU-weiten Sozialpolitik.
Lerninhalte (Abstract) Das Seminar beschäftigt sich in einem ersten Schritt mit begrifflichen und konzeptionellen Grundlagen der Sozialpolitikanalyse, mit dem Wandel von Sozialstaatskonzeptionen (z.B. vom „versorgenden“ zum „aktivierenden“ und/oder „investiven“ Sozialstaat) sowie mit den wichtigsten Theorien zur Erklärung der Genese und Entwicklung des Sozial-/Wohlfahrtsstaates.
Danach werden (exemplarisch) drei sozialpolitische Aktivitätsfelder – Erwerbslosigkeit/Armut, Familienpolitik und Altersvorsorge – im europäischen Ländervergleich detaillierter hinsichtlich ihrer jeweiligen Gemeinsamkeiten/Differenzen diskutiert sowie verschiedene Ansätze zur Unterscheidung von sozialpolitischen „Regimes“ (und den Ursachen für deren Entstehung) vorgestellt. In diesem Zusammenhang wird auch der Frage nachzugehen sein, welchem „Regimetyp“ denn die Schweiz zugeordnet werden kann.
Anschliessend ist zu überlegen, welche sozialpolitischen Entwicklungen im europäischen Ländervergleich für die nächste Zukunft zu erwarten sind – Fortschreibung des durch erhebliche zwischenstaatliche Unterschiede gekennzeichneten Status quo? „Sanfte Vereinheitlichung“ in Richtung auf ein „europäisches Sozialmodell“? – was wäre/ist denn das für ein (gesamteuropäisches) „Sozialmodell“?
Leistungsnachweis(e) Mündliche Präsentation, Präsenzpflicht
Bibliografie Bach, M. (2015). Europa ohne Gesellschaft – Politische
Soziologie der Europäischen Integration. Wiesbaden: Springer VS.
Baumgartner, D. & Fux, B. (Hrsg.). (2019). Sozialstaat unter
Zugzwang? – Zwischen Reform und radikaler Neuorientierung. Wiesbaden: Springer VS.
Beramendi, P., Häusermann, S., Kitschelt, H. & Kriesi, H.
(Hrsg.). (2015). The Politics of Advanced Capitalism. Cambridge: Cambridge University Press.
Dallinger, U. (2016). Sozialpolitik im internationalen Vergleich.
Konstanz: UVK.
Hemerick, A. (2013). Changing Welfare States. Oxford: Oxford
University Press.
Lessenich, St. (2012). Theorien des Sozialstaats. Hamburg:
Junius Verlag.
Obinger, H. & Schmidt, M. (Hrsg.). (2019). Handbuch
Sozialpolitik. Wiesbaden: Springer VS.
Schmid, J. (2010). Wohlfahrtsstaaten im Vergleich - Soziale
Sicherung in Europa. Wiesbaden: Springer VS.
Streeck, W. (2015). Gekaufte Zeit – Die vertagte Krise des
demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.

Note

Course:
No.
s.BA.SA.ES-SPEU-1.19HS.G

Note

  • No module description is available in the system for the cut-off date of 28 September 2021.