s.BA.SA.S4-PPSA-0.19HS (S4 Psychopathologie für die Soziale Arbeit) 
Modul: S4 Psychopathologie für die Soziale Arbeit
Diese Information wurde generiert am: 30.07.2021
Nr.
s.BA.SA.S4-PPSA-0.19HS
Bezeichnung
S4 Psychopathologie für die Soziale Arbeit
Veranstalter
SB Bachelor
Credits
2
Unterrichtssprache
Deutsch

Beschreibung

Version: 4.0 gültig ab 01.08.2020
Fachbereich Departement Soziale Arbeit
Studiengang Bachelor in Sozialer Arbeit
Modulniveau Intermediate
Modultyp Related
Angebot Frühlingssemester
Keywords Grundlagen der Psychopathologie, Diagnostik, klinische Störungsbilder, Psychopathologie und Soziale Arbeit, Umgang mit psychisch Kranken
Workload (in Stunden)
Kontaktstudium 24                                        
Begleitetes Selbststudium 18
Autonomes Selbststudium 18
Gesamt 60
Verantwortliche Ansprechperson
Telefon / E-Mail
Weitere Dozierende
Klaus Mayer
+41 58 934 89 03 / klaus.mayer@zhaw.ch
Kompetenzen Fachkompetenz:
F4: Wissen über soziale Probleme, sozialen Wandel und soziale Ungleichheit
F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit
Methodenkompetenz:
M4: Fähigkeit zur Intervention
Sozialkompetenz:
S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität
Selbstkompetenz:
S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion
Lernziele Die Studierenden
  • verfügen über Grundkenntnisse zu allgemeinen psychopathologischen Phänomene.
  • kennen Grundlagen der Diagnostik und die klinischen Kriterien der wichtigsten psychischen Störungen.
  • kennen Zusammenhänge zwischen psychischen Störungen und psychosozialen Problemlagen.
  • kennen grundlegende Prinzipien der Beziehungs- und Kontaktgestaltung bei Klienten mit psychischen Störungen.
  • sind sensibilisiert bezüglich der Besonderheiten, die sich hinsichtlich der Planung von Hilfs- und Unterstützungsprozessen bei Klient*innen mit psychischen Störungen ergeben.
Lerninhalte (Abstract) Psychopathologische Phänomene und Erkrankungen spielen nicht nur in spezifischen Arbeitsfeldern wie der Klinischen oder der Forensischen Soziale Arbeit eine bedeutende Rolle, sondern auch im Alltag vieler anderer sozialer Berufsfelder. Es gilt, für Auffälligkeiten sensibilisiert zu sein, bekannte Diagnosen einordnen zu können und angemessene Schlussfolgerungen für die Fallführung zu ziehen. Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse zur allgemeinen Psychopathologie und über die einzelnen Störungsbilder, ergänzt um Wissen zur Diagnostik psychischer Störungen und grundlegender psychosozialer und medikamentöser Behandlungsansätze. Das Wissen wird anhand konkreter Fallbeispiele vertieft. Im Vordergrund steht dabei, adäquate Strategien des Umgangs mit betroffenen Klienten zu erarbeiten und einzuüben.
Leistungsnachweis(e) Schriftlicher Beitrag. Präsenzpflicht
Bibliografie Amering, M. & Schmolke, M. (Hrsg). (2012). Recovery – Das
Ende der Unheilbarkeit (5. Aufl.). Köln: Psychiatrie-Verlag.
Bischkopf, J., Deimel, D., Walther, Ch. & Zimmermann, R.-B.
(2017). Soziale Arbeit in der Psychiatrie – Lehrbuch. Köln: Psychiatrie-Verlag.
Finzen, A. (2018). Normalität – Die ungezähmte Kategorie in
Psychiatrie und Gesellschaft. Köln: Psychiatrie-Verlag.
Hammer, M. & Plößl, I. (Hrsg). (2015). Irre verständlich –
Menschen mit psychischer Erkrankung wirksam unterstützen (3. Aufl.). Köln: Psychiatrie-Verlag.

Hinweis

Kurs: S4 Psychopathologie für die Soziale Arbeit
Nr.
s.BA.SA.S4-PPSA-1.19HS.G
Bezeichnung
S4 Psychopathologie für die Soziale Arbeit

Hinweis

  • Für das Stichdatum 30.07.2021 ist kein Modulbeschreibungstext im System verfügbar.