g.BA.XX.221.20HS (Klientenzentrierte Kommunikation im interprofessionellen Kontext) 
Modul: Klientenzentrierte Kommunikation im interprofessionellen Kontext
Diese Information wurde generiert am: 02.10.2022
Nr.
g.BA.XX.221.20HS
Bezeichnung
Klientenzentrierte Kommunikation im interprofessionellen Kontext
Leitung
B. Spiegel-Steinmann / S. Assmann
Credits
3

Beschreibung

Version: 4.0 gültig ab 01.02.2022








 
Studiengang BSc Ergotherapie, Hebamme, Pflege und Physiotherapie
Modulgruppe
Modultyp Pflichtmodul
Semester 2
Spezielles
Unterrichtssprache Deutsch
Gesamtarbeitszeit (h) 90 h
Kontaktstudium 36 h
Begleitetes Selbststudium 18 h
Autonomes Selbststudium 36 h
Voraussetzung
Schwerpunkte in den Berufsrollen
  Hauptfokus Teilfokus kein Fokus
Experte/in     X
Kommunikator/in X    
Teamworker/in X    
Leader/in     X
Health Advocate   X  
Lernende/r und Lehrende/r   X  
Professionsangehörige/r   X  
Zu erwerbende Kompetenzen Die Studierenden
  • sind fähig, Kommunikations- und Interaktionsprozesse  adressatengerecht und professionell zu initiieren, zu gestalten und theoriegeleitet zu reflektieren, um die interprofessionellen Gesundheitsinterventionen zu optimieren. [D]
  • kennen theoretische Grundlagen und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu Gruppenprozessen und Teamarbeit allgemein und spezifisch im Bereich der interprofessionellen Zusammenarbeit. In ihrem Handeln setzen sie sich aktiv für eine effektive und gut funktionierende (interprofessionelle) Zusammenarbeit ein und sind in der Lage, diese theoriegeleitet zu reflektieren. [C]
  • sind fähig, professionelle Beziehungen im beruflichen Umfeld aufzubauen und Personen aktiv partnerschaftlich in Planung, Umsetzung und Evaluation von Gesundheitsdienstleistungen einzubeziehen. [B]
  • verstehen ihre eigene Rolle und die Rollen anderer im  Gesundheitswesen tätiger Personen. Sie nutzen dieses Wissen, um mit, von und übereinander zu lernen und ihre eigene Rolle zu reflektieren. [A]
Ziele Die Studierenden
  • kennen grundlegende Theorien und Modelle der Kommunikation und sind fähig, diese in alltäglichen Praxissituationen anzuwenden. [D]
  • kennen theoretische Grundlagen der Emotionsentstehung und der nonverbalen Kommunikation und sind fähig, eigene und fremde Emotionen und Stimmungen zu erkennen, zu reflektieren und erarbeiten sich professionelle Umgangsformen. [D]
  • reflektieren unter Einbezug medienpsychologischer Modelle den situations- und zielgruppengerechten Einsatz verschiedener Informations- und Kommunikationstechnologien. [D]
  • sind fähig, Erfahrungen in der Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen anhand theoretischer Modelle zu Team- und Gruppenprozessen zu analysieren und Massnahmen für eine effektive Gestaltung abzuleiten und umzusetzen. [C]
  • sind fähig, ihre professionsspezifische Rolle und ihr professionelles Handeln im mono- und interprofessionellen Team kritisch zu reflektieren und Schlussfolgerungen für eine effektive interprofessionelle Zusammenarbeit abzuleiten. [C]
  • sind fähig, im interprofessionellen Team relevante Informationen weiter zu leiten und kennen die rechtlichen Grundlagen im Umgang mit vertraulichen Informationen. [C]
  • sind fähig, Grundlagen der personenzentrierten Gesprächsführung und Beziehungsgestaltung in einfachen, alltäglichen  Praxissituationen anzuwenden. [B]
  • sind fähig, effektive und gut funktionierende Arbeitsbeziehungen aufzubauen, zu reflektieren und zu erhalten, sowie Schlussfolgerungen für die Praxis abzuleiten. [B]
  • sind fähig, ihre eigene Rolle und die Rollen anderer Gesundheitsdienstleister*innen sowie deren Verantwortlichkeiten zu beschreiben und zu reflektieren. Sie kennen und anerkennen die Kompetenz(-Bereiche) anderer Berufsgruppen und sind fähig, sich angemessen Zugang zu deren Wissen und Fähigkeiten zu beschaffen. [A].
  • sind in der Lage, alltägliche (wenig komplexe) Konfliktsituationen zu identifizieren, diese anhand theoretischer Modelle zu analysieren und erste Lösungsansätze/Verhaltensmassnahmen abzuleiten. [E]
Lerninhalte
  • Grundlagen der personenzentrierten Gesprächsführung im Kontext der Gesundheitsversorgung (aktives Zuhören, Fragetechniken, Beziehungs- und Vertrauensaufbau, nonverbale Kommunikation & Körpersprache)
  • Kenntnis und Anwendung der wichtigsten Kommunikationsmodelle und Techniken (Watzlawick, Schulz v. Thun, Transaktionsanalyse, Experten-Laien- Kommunikation, Feedbacktechniken)
  • Grundlagen der Zusammenarbeit in (interprofessionellen) Gruppen (Gruppenprozesse, Rollentheorien etc.), Feedback
  • Schulung der Reflexion der eigenen professionellen Haltung, des Verhaltens und der Einstellungen und Gefühle in der Zusammenarbeit mit Patienten/Klienten und anderen Professionen
  • Transfer der Inhalte der E-Learning-Einheiten in praxis- und projektorientierte Aufgabenstellungen (mittels fall- und erfahrungsbasierter Lehr- und Lernmethoden)
Leistungsnachweis Testat über Unterrichtsteilnahme (testatpflichtiger Unterricht) und Leistungsnachweis. Bei Nichtbesuch von mehr als einer testatpflichtigen Unterrichtseinheit werden Ersatzleistungen fällig. Der Leistungsnachweis für das Modul besteht aus zwei Teilleistungen:
 
Teilleistung A: 1 MC-Prüfung, bestehend aus 3 Teil-Prüfungen, verteilt auf 3 Unterrichtstermine. Für jeden Prüfungsteil werden Punkte vergeben. Auf der Basis der erreichten Gesamtpunktzahl wird die Note für die Teilleistung A berechnet.
 
Teilleistung B: mündliche Präsentation mit Fachgespräch (benotet, Gruppennote)
 
Die Modulnote ergibt sich aus dem Durchschnitt der in den Teilleistungsnachweisen A und B erzielten Noten.
Bewertung Note
Nachprüfung / Nachbesserung Für einzelne, begründet versäumte Leistungsnachweise sind Ersatzleistungen zu erbringen.
Bei ungenügender Modulnote besteht die Möglichkeit einer schriftlichen und/oder mündlichen Nachprüfung. Zulassungsbedingungen für die Nachprüfung sind (a) der Besuch der testatpflichtigen Unterrichtseinheiten und/oder Erfüllen der dafür nötigen Ersatzleistungen und (b) das Absolvieren von mindestens einem Leistungsnachweis.

Hinweis

Kurs: Klientenzentrierte Kommunikation im interprofessionellen Kontext
Nr.
g.BA.XX.221.20HS.V
Bezeichnung
Klientenzentrierte Kommunikation im interprofessionellen Kontext

Hinweis

  • Für das Stichdatum 02.10.2022 ist kein Modulbeschreibungstext im System verfügbar.