g.BA.XX.361.20HS (Soziale Konstruktion von Krankheit und Gesundheit) 
Modul: Soziale Konstruktion von Krankheit und Gesundheit
Diese Information wurde generiert am: 02.10.2022
Nr.
g.BA.XX.361.20HS
Bezeichnung
Soziale Konstruktion von Krankheit und Gesundheit
Leitung
René Schaffert
Credits
1

Beschreibung

Version: 3.0 gültig ab 01.08.2021








 
Studiengang BSc Ergotherapie, Gesundheitsförderung & Prävention, Hebamme, Pflege und Physiotherapie
Modulgruppe Gesellschaft, Kultur und Gesundheit 1
Modultyp Wahlpflichtmodul
Semester 2 und 3
Spezielles -
Unterrichtssprache Deutsch
Gesamtarbeitszeit (h) 30 h
Kontaktstudium 12 h
Begleitetes Selbststudium 8 h
Autonomes Selbststudium 10 h
Voraussetzung Interesse an Thematik und Bereitschaft, selbstständig zu arbeiten und gesellschaftliche Entwicklungen zu hinterfragen und zu diskutieren.
Schwerpunkte in den Berufsrollen
  Hauptfokus Teilfokus kein Fokus
Experte/in   X  
Kommunikator/in     X
Teamworker/in     X
Leader/in     X
Health Advocate X    
Lernende/r und Lehrende/r     X
Professionsangehörige/r   X  
Zu erwerbende Kompetenzen Die Studierenden
  • sind fähig, Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und dem Umgang des Gesundheitswesens mit Krankheit und Gesundheit zu erkennen. 
  • sind in der Lage, aktuelle Entwicklungen der Ausweitung medizinischer, therapeutischer und präventiver Angebote (z.B. Gesundheits-Apps) im Kontext eines gesellschaftlichen Wandels kritisch zu beurteilen und dabei auch ihr eigenes berufliches Handeln zu hinterfragen.
Ziele Die Studierenden
  • erklären Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und der Festlegung neuartiger Gesundheitsphänomene (z.B. psychiatrische Diagnose).
  • reflektieren Motive und Muster professionellen Handelns im Gesundheitswesen vor dem Hintergrund eines gesellschaftlichen Kontextes (Normen, Werte) und der sozialen Konstruktion von Krankheit und Gesundheit.
  • hinterfragen ihr eigenes berufliches Handeln vor dem Hintergrund der sozialen Konstruktion von Krankheit und Gesundheit.
  • entwickeln Ideen, wie den Risiken eines rein medizinischen Umgang mit Krankheit, bspw. der Stigmatisierung von Kranken, begegnet werden kann.
Lerninhalte
  • Soziale Konstruktion von Gesundheit und Krankheit
  • Theorie der Medikalisierung
  • Anwendungsfelder / Gesundheitsphänomene (z.B. ADHS, Burnout, Gesundheits-Apps, Kaiserschnitt, Selbstoptimierung)
Leistungsnachweis Mündlicher Leistungsnachweis und Teilnahme testatpflichtiger Unterrichtseinheiten. Bei Nichtbesuch testatpflichtiger Einheiten werden Ersatzleistungen fällig.
Bewertung bestanden/nicht bestanden
Nachprüfung / Nachbesserung keine

Hinweis

Kurs: Soziale Konstruktion von Krankheit und Gesundheit
Nr.
g.BA.XX.361.20HS.V
Bezeichnung
Soziale Konstruktion von Krankheit und Gesundheit

Hinweis

  • Für das Stichdatum 02.10.2022 ist kein Modulbeschreibungstext im System verfügbar.