n.BA.UI.NGSWA.11HS (Naturgefahren und Schutzwald) 
Modul: Naturgefahren und Schutzwald
Diese Information wurde generiert am: 29.06.2022
Nr.
n.BA.UI.NGSWA.11HS
Bezeichnung
Naturgefahren und Schutzwald
Leitung
Johann Junghardt
Credits
6

Beschreibung

Version: 5.0 gültig ab 01.08.2018
Studiengang Umweltingenieurwesen
Zugehörige Kurse / Gewichtung
Kurscode Kursbezeichnung Gewichtung
 n.BA.UI.NGSWA.11HS.V Naturgefahren und Schutzwald 100%
     
     
     
     
     
Status Wahlpflichtmodul
*Typus C Core course/module (Kerngebiet eines Studienprogrammes)
Geltende Rechtsordnungen RPO vom 29. Januar 2008, Studienordnung des Dept. N vom 15. Dez. 2009, Anhang für den Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen
Vorausgesetzte Module Siehe Modulguide.
Anschlussmodule -
Bemerkungen Kernmodul.

Die Kurstage finden hauptsächlich im Bildungszentrum Wald in Maienfeld und an externen Exkursionsstandorten (ca. 70%) sowie untergeordnet auch in Wädenswil (ca. 30%) statt.

Bei Abhaltung in Maienfeld und externen Exkursionsstandorten beginnt und endet das Modul jeweils am Bahnhof Bad Ragaz. Der Bustransfer zum Bildungszentrum Wald sowie zu den jeweiligen Exkursionsstandorten wird zentral organisiert. Die An- /Abreise nach/von Bad Ragaz erfolgt individuell durch die Studierenden.      

Im Bildungszentrum Wald in Maienfeld sind Übernachtungsmöglichkeiten gegeben. Aus organisatorischen Gründen gilt das Angebot pauschal für die Gesamtdauer des Moduls. Studierenden, die darauf zurückgreifen möchten, werden die daran geknüpften Kosten (ca. 100 CHF) in Rechnung gestellt.
Telefon Modulverantwortliche +41 (0)58 934 50 13
E-Mail Modulverantwortliche johann.junghardt@zhaw.ch

*Typus:
C Core course/module (Kerngebiet eines Studienprogrammes)
R Related course/module (Unterstützung des Kerngebiets mit Vermittlung von Vor- oder Zusatzkenntnissen)
M Minor coures/module (Wahl- oder Ergänzungskurs/-modul)

 

Hinweis

Kurs: Naturgefahren und Schutzwald
Nr.
n.BA.UI.NGSWA.11HS.V
Bezeichnung
Naturgefahren und Schutzwald
Leitung
Johann Junghardt

Beschreibung

Version: 7.0 gültig ab 01.08.2021
Status Wahlpflichtkurs
*Typus C Core course/module (Kerngebiet eines Studienprogrammes)
Geltende Rechtsordnungen RPO vom 29. Januar 2008, Studienordnung des Dept. N vom 15. Dez. 2009, Anhang für den Bachelorstudiengang Umweltingenieuerwesen
Gesamtarbeitsaufwand  in Lektionen
Semester 5. Semester
Kontaktstudium 30
Begleitetes Selbststudium 60
Autonomes Selbststudium 90
Total Workload 180
Dozierende, Referenten/Innen, Mitarbeitende Johann Junghardt und weitere interne und externe ReferentInnen
Zu erreichende Kompetenzen Fachkompetenz
  • Sie haben grundlegendes Prozessverständnis zu Lawinen, Murgängen, Rutschungen, Steinschlag und fluvialem Sedimenttransport (Wildbach & Hochwasser).
  • Sie können i.) die lokalen Voraussetzungen (Disposition), ii.) die auslösenden Faktoren und iii.) die Folgen von Lawinen, Murgängen, Rutschungen, Steinschlag und Hochwasser beschreiben und im Gelände abschätzen.
  • Sie kennen biologische, technische, organisatorische und planerische Schutzmassnahmen.
  • Sie verstehen die Schutzwirkung des Gebirgswaldes und können die Schutzwaldpflege beschreiben.
  • Sie kennen und erkennen die Anforderungsprofile in einem Gebrigswald nach den Kriterien Nachhaltigkeit im Schutzwald (NaiS).
  • Sie können das Gefahrenpotential im Gelände abschätzen und die Schutzwirkung des Schutzwaldes für Objekte, Infrastrutkur und die Bevölkerung beurteilen.
  • Sie können komplexe Aufgaben mit Beurteilungsrastern an praxisnahen Beispielen lösen.
Methodenkompetenz
  • Sie können verschiedene Methoden anwenden, um das Naturgefahrenpotenzial abzuschätzen und Schutzwirkung des Waldes zu beurteilen.
  • Sie kennen die Grundlagen und die Akteure des integralen Risikomanagements und können eine Risikoanalyse der Stufe 1 durchführen.
  • Sie sind in der Lage, theoretisches Wissen im Gelände praxisnah anzuwenden.
Lerninhalte Naturgefahren
  • Die lokalen Voraussetzungen und potentiellen Folgen von Naturgefahren müssen bekannt sein, um biologische, technische und organisatorische Schutzmassnahmen zu planen und ihre Wirkungen beurteilen zu können. Mit fundierten Prozessverständnis und geschulter Beobachtung kann bereits im Gelände die Wahrscheinlichkeit und das Ausmass von Naturereignissen abgeschätzt werden.
  • Zentrale Begriffe: Lawine, Murgang, Rutschung, Steinschlag, Hochwasser
Schutzwald
  • Ein Schutzwald ist ein Wald, der Menschen und anerkannte Sachwerte gegen bestehende Naturgefahren schützt oder die damit verbundenen Risiken reduzieren kann. Die Schutzwirkung ist in hohem Masse von der Vitalität und der Stabilität des Waldes abhängig. Die Pflege des Schutzwaldes richtet sich nach den lokalen Bedingungen und den vorhandenen Naturgefahren. Das Ziel der Schutzwaldpflege ist die Erhaltung und langfristige Verbesserung der Schutzwirkung.
  • Zentrale Begriffe: Schutzwald, Sturmschaden, Waldfunktionen, Schutzwaldpflege
Umgang der Gesellschaft mit Gefahr und Risiko
  • Die Fähigkeit, das Gefahrenpotential im Gelände beurteilen zu können, ist eine Grundvoraussetzung, um grössere Schadensereignisse einzuschränken. Ein gewisses Restrisiko bleibt jedoch immer bestehen und das gesellschaftliche Bewusstsein im Umgang mit Gefahren und Risiken ist sehr sensible. Mit rechtlichen Grundlagen, politischen Instrumenten und technischen sowie biologischen Massnahmen wird ein möglichst erfolgreiches Risikomanagement betrieben.
  • Zentrale Begriffe: Risikoanalyse, Risikomanagement, Rechtliche Grundlagen, Politische Instrumente
Unterrichtssprache Deutsch
Präsenzverpflichtung Ja
Leistungsnachweis Erfahrungsnote 100%: aus dem Mittel einer schriftlichen Theorieprüfung (1/3), einer schriftlichen Praxisprüfung (1/3) und einer Projektarbeit (1/3)
Bibliographie
  • Unterrichtsunterlagen werden von den Vortragenden definiert
  • Literaturliste für die Studierenden
Erforderliche Vorkenntnisse siehe Modulguide, GL NM 1-3
Anschlusskurse -
Bemerkungen Kernmodul
Telefon Modulverantwortliche +41 (0)58 934 50 13
E-Mail Modulverantwortliche johann.junghardt@zhaw.ch

*Typus:
C Core course/module (Kerngebiet eines Studienprogrammes)
R Related course/module (Unterstützung des Kerngebiets mit Vermittlung von Vor- oder Zusatzkenntnissen)
M Minor coures/module (Wahl- oder Ergänzungskurs/-modul)

Hinweis