n.BA.UI.BSNaMa3.11HS (Basics of Nature Management 3) 
Module: Basics of Nature Management 3
This information was generated on: 10 August 2022
No.
n.BA.UI.BSNaMa3.11HS
Title
Basics of Nature Management 3
Managed by
Kirsten Edelkraut
Credits
6

Description

Version: 3.0 start 01 August 2019
Study programme BSc in Natural Resource Sciences
Courses/Weighting
Code Name of course Weighting
n.BA.UI.BSNaMA3.11HS.V Basics of nature management 3 100%
     
     
     
     
     
Status Compulsory module
*Type C Core course/module
Regulations applicable RPO, 29 January 2008, School of Life Sciences and Facility Management Academic Regulations, 15 Dec. 2009, Annex for the Bachelor of Natural Resource Sciences degree programme
Entrance requirements Refer to modul guide
Follow-up modules -
Comments -
Telephone +41 (0)58 934 57 96
Email kirsten.edelkraut@zhaw.ch

*Type:
C Core course/module
R Related course/module
M Minor course/module

Note

Course: Basics of Nature Management 3
No.
n.BA.UI.BSNaMa3.11HS.V
Title
Basics of Nature Management 3
Managed by
Kirsten Edelkraut

Description

Version: 6.0 start 01 August 2020
Status Pflichtkurs
*Typus C Core course/module (Kerngebiet eines Studienprogrammes)
GEltende Rechtsordnungen RRPO, 29 January 2008, School of Life Sciences and Facility Management Academic Regulations, 15 Dec. 2009, Annex for the Bachelor in Natural Resource Sciences degree programme
Gesamtarbeitsaufwand  in Lektionen
Semester 4. Semester
Kontaktstudium 60
Begleitetes Selbststudium 30
Autonomes Selbststudium 90
Total Workload 180
Dozierende, Referenten/Innen, Mitarbeitende Kirsten Edelkraut
Luzius Jean Petit Matile
Johann Junghardt
Roman Berger
Hansueli Bucher, IBW
Gianna Könz, IBW
Regina Neukom
Aline Frossard, WSL
Zu erreichende Kompetenzen Berufliche Kompetenzen
  • Die Studierenden können Strukturen, Funktionen udn Dynamiken mitteleuropäischer Ökosysteme erklären (Bestandteile, Stoff- und Energiefluss, Biomasse-turnover, Sukzession und Störung). Der Schwerpunkt liegt dabei auf einer Sukzessionsabfolge nach einem Gletscherrückzug, konkret von den ersten Pioniergesellschaften bis zu einem ausgebildeten Gebirgsnadelwald.
  • Die STudierenden können die Prozesse der Humifizierung und der Akkumulation von Oberboden erklären und kennen die Rolle dieser Prozesse wärend der ersten Bodenbildungsstadien.
  • DIe Studierenden können Gebirgsböden klassifizieren. Sie können die Bodenbildungsprozesse nach Gletscherrückzug erklären und kennen die Zusammenhänge mit Kliima, Vegetationsentwicklung, Pflanzenwurzeln, Geologisches Ausgangsmaterial und Mikroorganismen.
  • Die Studierenden können ihr Wissen auf andere terrestrische Ökosysteme übertragen und anwenden.
Methodische Kompetenzen
  • Die Studierenden können eigene Feldstudien planen, durchführen und die erhobenen Daten interpretieren.
  • Die Studierenden können die Daten hinsichtlich der komplexen Hintergründe und Beziehungen interpretieren und grafisch darstellen.
  • Die Studierenden können eine raum-zeitliches Datenmodell für dynamische Landschaften entwickeln und ein solches Modell in ein GIS implementieren.
  • Die Studierenden können raum-zeitliche Analysen mit unsicheren Geodaten durchführen
  • Die Studierenden können ein GIS für ökologische Monitorings einsetzen (Erfassen, quantifizieren und Darstellen von Veränderungen in Ökosystemen).
  • Die Studierenden können mit wissenschaftlichen Studien arbeiten und ihre eigenen Resultate in wissenschaftlicher Form präsentieren. Sie gehen korrekt mit der verwendeten Literatur um und zitieren ihre Quellen gemäss wissenschaftlichen Vorgaben.
Sozialkompetenz
  • Die Studierenden arbeiten gemeinsam in Gruppen sowie zusammen mit Experten. SIe können die Diskussionsinhalte kritisch reflektieren und können verschiedene Ansichten einnehmen und Argumente konstruktiv einbringen.
  • Die Studierenden können ihr eigenes Wissen realistisch einschätzen udn bewerten. Sie können ihre Wissenslücken oder verpasste Unterrichtsinhalte selbständig auffüllen und Lerninhalte ergänzen, dies mit der Hilfe ihrer Kollegen, der Literatur oder gemeinsam mit Experten.
Lerninhalte
Spezifische Inhalte Key terms
Bodenkunde, Geologie, Bodenbildung mit Schwerpunkt auf Gesteinsböden Bodenbildung, Humifizierung, Bedeutung von Mikroorganismen, Bodenklassifizierung (Gebirgsböden), Probennahme
Abbau, Wasserhaushalt von Gesteinsböden.
Vegetation: Störung und Sukzession, Waldrand Pflanzensukzession, Wissenschaftliche Modelle der WIederbesiedlung, Datenerhebung,Waldrandfestlegung.
GIS und Remote Sensing Raum-zeitliche Geodaten udn -modellierungen,
Umgang mit Geodaten mit Unsicherheiten und Ungenauigkeiten
Monitoring von ökologoschen Veränderungen mit GIS
Waldbau Gesetzliche Grundlagen in der Schweiz, Waldfunktionen, Gebirgswälder, Schutzwald.

Weitere Inhalte: Literaturarbeit, Datenrecherche,Übungen, Datenerhebungen
Unterrichtssprache Deutsch
Präsenzverpflichtung Nein
Leistungsnachweis Aufgabe und Präsentation (Gruppenarbeit) (25% der Gesamtbewertung)
Feldarbeit und Exkursionsbericht (Gruppenarbeit) (15% der Gesamtbewertung)
Schriftliche Prüfung (Modulprüfung) (60% der Gesamtbewertung)

Wenn bei einer Repetitionsprüfung 5 oder weniger Studierende teilnehmen, kann die Prüfungsform auf Antrag des/der Dozierenden abgeändert werden: d.h. anstatt einer schriftlichen kann eine mündliche Prüfung abgehalten werden. Dazu braucht es das schriftliche Einverständnis der Studierenden. (Bitte entsprechende Meldung der geänderten Prüfungsform an pruefungsadmin.lsfm@zhaw.ch; Formular kann beim Studiensekretariat bezogen werden.)
Bibliographie Unterrichtsmaterialien und weiterführende Literatur werden während dem Präsenzunterricht abgegeben.
Erforderliche Vorkenntnisse Siehe Modulguide
Anschlusskurse -
Bemerkungen -
Telefon Modulverantwortliche +41 (0)58 934 57 96
Email Modulverantwortliche kirsten.edelkraut@zhaw.ch

*Type:
C Core course/module
R Related course/module
M Minor course/module

Note