s.BA.SA.S5-ERSR-0.19HS (S5 Adult Protection Law in Social Work) 
Module: S5 Adult Protection Law in Social Work
This information was generated on: 28 September 2021
No.
s.BA.SA.S5-ERSR-0.19HS
Title
S5 Adult Protection Law in Social Work
Organised by
SB Bachelor
Credits
2
Language of instruction
Deutsch

Description

Version: 2.0 start 01 August 2020
Fachbereich Departement Soziale Arbeit
Studiengang Bachelor in Sozialer Arbeit
Modulniveau Intermediate
Modultyp Related
Angebot Frühlingssemester
Keywords Hilfsbedürftigkeit und Schwächezustände, gesetzliche Sozialarbeit, KESB, Beistandschaften, Fürsorgerische Unterbringung
Workload (in Stunden)
Kontaktstudium 24                                        
Begleitetes Selbststudium 18
Autonomes Selbststudium 18
Gesamt 60
Verantwortliche Ansprechperson
Telefon / E-Mail
Weitere Dozierende
Sabina Berger, lic. iur., Mediatorin
058 934 89 14 / sabina.berger@zhaw.ch
Beat Reichlin, RA lic. iur.
Annigna Sablonier, Dipl.-Soz.Arb./Sozialpäd. FH
Kompetenzen Fachkompetenz:
F2: Wissen über rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit
Methodenkompetenz:
M3: Fähigkeit zur Analyse
Selbstkompetenz:
S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen
Lernziele Die Studierenden
  • haben sich vertieft mit dem für die Soziale Arbeit notwendigen rechtlichen Fachwissen im Erwachsenenschutzrecht auseinandergesetzt.
  • sind in der Lage, Zuständigkeiten, Handlungsaufträge und Handlungsspielräume im Erwachsenenschutzrecht fallbezogen zuzuordnen.
  • sind in der Lage, im Rahmen des Erwachsenenschutzes Aussagen bezüglich notwendiger Massnahmen zu machen.
  • sind sensibilisiert im interdisziplinären Denken und können die Abläufe im Rahmen erwachsenenschutzrechtlicher Verfahren beschreiben.
Lerninhalte (Abstract) Erwachsene können aufgrund eines Schwächezustandes auf die Hilfe anderer angewiesen sein. Das geltende Erwachsenenschutzrecht dient dem Schutz hilfsbedürftiger Personen. Fachpersonen der Sozialen Arbeit mit beruflicher Tä-tigkeit im Erwachsenenschutz sind als Beratende, Betreuende, Abklärende, Mandatsführende oder Entscheidende mit rechtlichen Rahmenbedingungen regelmässig bei ihrer täglichen Arbeit konfrontiert. Im Bereich Erwachsenenschutz ist neben sozialpsychologischem auch rechtliches Wissen für die professionelle Arbeit von grosser Bedeutung.
  • Mit Fokus auf hilfsbedürftige Erwachsene werden in diesem Modul anknüpfend an das Basisstudium die für den beruflichen Alltag notwendigen rechtlichen Grundlagen mit einer hohen Praxis- und Anwendungsorientierung vermittelt.
  • Neben der vertieften Erläuterung der Rechtsinstitute wird den häufig auftretenden Fragestellungen im Rahmen des Erwachsenenschutzrechts nachgegangen und dem Theorie-Praxis-Transfer anhand konkreter Fallbearbeitung Rechnung getragen.
  • Ein besonderes Augenmerk wird neben den Rechtsinstituten auf die Themen Abklärung, Mandatsführung, Verfahrensabläufe, Allgemeine Grundsätze (z.B. Subsidiarität, Verhältnismässigkeit), Rollenklärung (Mandatsperson-KESB) gelegt. Anschaulich wird dabei die für einen wirksamen Erwachsenenschutz notwendige interdisziplinäre Zusammenarbeit aufgezeigt.
Anhand praxisrelevanter Fälle vertiefen und wenden die Studierenden das Erlernte aus der Optik des Erwachsenenschutzrechts an.
Leistungsnachweis(e) Mündliche Präsentation, Präsenzpflicht
Bibliografie Fassbind, P. (2012). Erwachsenenschutzrecht. Zürich: Orell
Füssli Verlag
Hausheer, H. & Geiser Th. & Aebi-Müller Regine E. (2014). Das
neue Erwachsenenschutzrecht. Bern: Stämpfli Verlag AG
Häfeli, Ch. (2013) Grundriss zum Erwachsenenschutzrecht.
Bern: Stämpfli Verlag AG
Konferenz der Kantone für Kindes- und Erwachsenen-
schutzrecht (Hrsg.). (2012). Praxisanleitung Erwachsenenschutzrecht (mit Mustern). Zürich: Dike Verlag AG
Rosch, D. (2017). Leitfaden für Beiständinnen und Beistände.
hep Verlag

Note

Course:
No.
s.BA.SA.S5-ERSR-1.19HS.G

Note

  • No module description is available in the system for the cut-off date of 28 September 2021.