s.BA.SA.S5-SYDI-0.19HS (S5 Systemische Diagnostik und Intervention) 
Modul: S5 Systemische Diagnostik und Intervention
Diese Information wurde generiert am: 29.07.2021
Nr.
s.BA.SA.S5-SYDI-0.19HS
Bezeichnung
S5 Systemische Diagnostik und Intervention
Veranstalter
SB Bachelor
Credits
2
Unterrichtssprache
Deutsch

Beschreibung

Version: 2.0 gültig ab 01.08.2020
Fachbereich Departement Soziale Arbeit
Studiengang Bachelor in Sozialer Arbeit
Modulniveau Intermediate
Modultyp Related
Angebot Frühlingssemester
Keywords Soziale Diagnose, systemtheoretische Diagnostik, kooperative Gesprächsführung, Verhandlung als Aushandeln von Interventionen
Workload (in Stunden)
Kontaktstudium 24                                        
Begleitetes Selbststudium 18
Autonomes Selbststudium 18
Gesamt 60
Verantwortliche Ansprechperson
Telefon / E-Mail
Weitere Dozierende
Dr. Petra Gregusch
+41 58 934 88 24 / petra.gregusch@zhaw.ch
Kompetenzen Fachkompetenz:
F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit
Methodenkompetenz:
M1: Fähigkeit zur Prozessgestaltung
M3: Fähigkeit zur Analyse
M4: Fähigkeit zur Intervention
Lernziele Die Studierenden
  • sind sich der Elemente von Arbeitsbündnissen bewusst und können einen diagnostischen Prozess so gestalten, dass dieser den Aufbau eines Arbeitsbündnis fördert.
  • verfügen über ein ausgewähltes Repertoire an diagnostischen Methoden und können die Methoden nach systemtheoretischen Kriterien anwenden.
  • können diagnostische Ergebnisse für fachliche und adressatengerechte Interventionen nutzbar machen.
Lerninhalte (Abstract) Eine zentrale Anforderung diagnostischer Arbeit besteht für Professionelle einerseits darin, Komplexität zu erhöhen, sie aber auch wieder reduzieren zu können. Die Umsetzung dieser Anforderung bildet den Kern des Moduls. Im Mittelpunkt stehen kommunikative und visuelle diagnostische Verfahren, die sich zur vertieften Erkundung der Lebenssituation und Analyse der darin liegenden (bio)psychosozialen Problemdynamik der Adressaten und Adressatinnen Sozialer Arbeit eignen. Den Rahmen für die theoriegeleitete Diagnose von Problemen und Ressourcen bilden Systemtheorien, in denen dem Verhältnis zwischen Individuen und sozialen Systemen eine bedeutsame Rolle für die Problem- und Ressourcendynamik zugeschrieben wird.
Die gewählten Verfahren stehen stets im Dienste der Herstellung eines Arbeitsbündnisses. Als kooperative Verfahren eingesetzt erfordern systemisch begründete diagnostische Vorgehensweisen Know-how in der Gesprächsführung sowie, wenn es um die Beurteilung sozialer Fakten als Probleme geht, mitunter Verhandlung als Aushandlung von Interventionen.
Leistungsnachweis(e) Mündliche Präsentation, Präsenzpflicht
Bibliografie Kähler, H, & Gregusch, P. (2015). Erstgespräche in der
fallbezogenen Sozialen Arbeit. Freiburg i.Br.: Lambertus.
Sommerfeld, P., Dällenbach, R. Rüegger, C. & Hollenstein, L.
(2016). Klinische Soziale Arbeit und Psychiatrie. Entwicklungslinien einer handlungstheoretischen Wissensbasis. Wiesbaden: Springer.
Staub- Bernasconi, S. (2018). Teil III: Soziale Arbeit als kritische
professionelle Praxis: Spezielle Handlungstheorien für spezielle soziale Probleme. Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Soziale Arbeit auf dem Weg zu kritischer Professionalität (S. 249-269). Bern: Haupt.

Hinweis

Kurs: S5 Systemische Diagnostik und Intervention
Nr.
s.BA.SA.S5-SYDI-1.19HS.G
Bezeichnung
S5 Systemische Diagnostik und Intervention

Hinweis

  • Für das Stichdatum 29.07.2021 ist kein Modulbeschreibungstext im System verfügbar.